Tropical Christmas…Weihnachten mal anders

Es muss nicht immer nur Schnee und Glühwein sein, wir haben Weihnachten mit viel Sonne und Cocktails auf Bali gefeiert. Von Java aus ging es als erstes mit Fähre, Bus und Taxi in die Mitte Balis nach Ubud. Ubud ist ein Künstlerdorf, in dem man die balinesische Kultur in zahlreichen Museen und Galerien näher kennenlernen kann. Außerdem ist Ubud ein idealer Ort, um balinesisches Essen zu verkosten und durch die vielen kleinen Künstlerläden zu shoppen. Aufgrund unserer Gepäcksituation haben wir uns beim Shoppen aber zurückgehalten und stattdessen eine Wanderung durch die umliegenden Künstlerdörfer und Reisfelder unternommen.

Unsere finale Station war aber der in einer kleinen Bucht im Südosten Balis gelegene Ort Padangbai. Dieser war perfekt geeignet, um unsere Tauchkünste an einem der vielen guten Spots rund um die Bucht zu vertiefen und Tagesausflüge mit dem Scooter zu unternehmen.

Glücklicherweise waren die Bedingungen zum Tauchen diesmal deutlich besser als auf Koh Tao, so dass unsere beiden Tauchgänge zu einem richtigen Highlight wurden. Der erste führte entlang einer 26 Meter hohen Korallenwand, die mit ihren vielen Fischen und bunten Farben beeindruckte. Der zweite Tauchgang führte zu einem versunkenen Fischerboot und einem künstlich angelegten Riff mit ebenso vielen bunten Fischen und Korallen.

Um Bali hautnah zu erleben, haben wir uns am nächsten Tag einen Scooter ausgeliehen und sind in die Berge gefahren. Beeindruckend war dabei die Landschaft mit den vielen Reisterassen und den spektakulären Blicken auf den im Hintergrund immer präsenten, über 3000 Meter hohen Vulkan Gunung Agung. Unser Ziel war die Tempelanlage Gunung Kawi, die aus zehn hinduistischen Schreinen aus dem 11. Jahrhundert besteht. Bemerkenswert dabei ist, dass die sieben Meter hohen Schreine in den bloßen Fels gehauen wurden. Mit einem Zwischenstopp am nahegelegenen Tempel Tirta Empul, dessen heilige Quellen magische Kräfte zugesprochen werden, ging es zurück nach Padangbai.

Nach diesem Überlandtrip ging es als nächstes wieder an das Erkunden der Unterwasserwelt Balis. Unsere zweite Scooter-Tour führte uns daher entlang der Ostküste durch einsame Bergdörfer und zu traumhaften Buchten, in denen man super schnorcheln kann. Der erste Stopp war eine kleine Bucht namens Jemeluk, in der man, kaum im Wasser, die schönsten Korallen und buntesten Fische bestaunen konnte. Noch mehr begeistert hat uns aber der Stopp in Tulamben, wo zur Freude vieler Taucher im ersten Weltkrieg der US Militärfrachter Liberty gesunken ist. Ein Teil des Frachters ragt bis 2 Meter unter die Wasseroberfläche und ist damit auch für Schnorchler erreichbar.  Es war der Hammer, wie viele kleine und größere Fische da um uns herrumgeschwommen sind, ganz zu Schweigen von den bunten Korallen, die den Frachter komplett überwachsen haben. Nach knapp zwei Stunden tollem Schnorchelerlebnis sind wir bei Sonnenuntergangsstimmung durch die herrliche Landschaft zurück nach Padangbai gefahren.

Und wenn ihr euch jetzt fragt: „…was ist mit Weihnachten?“, dann sei euch gesagt, dass von Weihnachtsstimmung in Padangbai nicht wirklich viel zu spüren war. Einzig das amüsanterweise auf der Karte unseres Restaurants zu findende Käse-Fondue hat uns den Abend etwas weihnachtlich werden lassen. Somit haben wir mit balinesischem Wein und leckerem Essen unser Tropical Christmas gefeiert.

Mit einem weinenden Auge verlassen wir Bali und machen uns auf den Weg in die Hauptstadt Indonesiens nach Jakarta.

— Bali (20.12.2008 – 26.12.2008)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s